Loading...
Home2020-08-18T22:16:48+02:00

Plastikmüll in den Meeren geht mich nichts an…

…denn vor meiner eigenen Tür, in den Wäldern wo ich spazieren gehe und auf den Feldern wo mein Hund beim Gassi rumrennt liegt tonnenweise Müll. Also ist es doch eher meine Aufgabe, den Abfall, den ich greifen kann zu sammeln und ordnungsgemäß zu entsorgen. Ja, auch wenn ich damit den ganzen Deppen ihren Dreck hinterherräume. Aber Karma: ihr wisst schon… :-)

Und: natürlich bin ich besorgt über die Verschmutzung der Meere. Aber diese kann ich – im Moment – nur indirekt beeinflussen: indem ich Müll vermeide, der dann auch nicht in die Ozeane gelangen kann.

441,5 Mio Tonnen
Abfallaufkommen 2016 in Deutschland.

blank

74.360.000.000
verkaufte Zigaretten 2018 in Deutschland

Warum gibt es einen drastischen Anstieg des Müllaufkommens?

blank

2014 entstanden in Deutschland 17,8 Millionen Tonnen Verpackungsmüll. Im Vorjahr lag der Wert noch bei 17,1 Millionen Tonnen [1]. 2016 waren die privaten Verbraucher für nahezu die Hälfte des Verpackungsmülls verantwortlich. [2] Der Verpackungsverbrauch (Kunststoff, Pappe, Glas,…) lag im Jahr 2005 bei 187,6 kg pro Kopf. 2014 war ein Anstieg auf 219,5 kg pro Kopf zu verzeichnen. [3] Woher kommt das nun?

Der Verpackungsverbrauch wird durch die auf den Markt gebrachten Verpackungen erfasst. Man geht davon aus, dass alles, was an Verpackungen gekauft wird, auch im selben Jahr wieder dem Müll zugeführt wird.
So vereinfacht sich das Umweltbundesamt die Erfassung des Verpackungsmülls.

Gründe für den Anstieg sind der boomende Online-Handel (Verpackungsmüll) und die zunehmende Mentalität Essen mitzunehmen, statt es im Restaurant zu verzehren (Coffee to go, Fast-Food-Ketten etc.).

Müll ist ein globales Problem

Also müssen auch global Menschen animiert werden, ihr Umfeld sauber zu halten. Byron Román rief den Hashtag „#trashtag“ ins Leben. Er fordert Menschen auf, ein Foto eines verschmutzen Areals zu machen und nach ihrer Aufräumaktion nochmals ein Foto zu schießen. Dann werden die Vorher- und Nachherbilder mit dem Hashtag „#trashtag“ versehen und so für alle Nutzer von Sozialen Medien im Internet sichtbar, die nach diesem Hashtag suchen. Ursprünglich ging die Nachricht raus an alle gelangweilten Teenager, so Román. Mit solch einer faszinierenden Resonanz hätte er nicht gerechnet.

Wenn wir heute nichts tun, wird es schon in absehbarer Zeit die Welt – wie wir sie kennen – nicht mehr geben.

Die größte Gefahr von Müll: Der Klimawandel

Auch um den Namen Greta Thunberg kommt man im Zusammenhang mit Umweltschutz nicht herum. Die 16-jährige Umweltschutzaktivistin aus Schweden rief die Schüler-Bewegung „Fridays for Future“ ins Leben. Thunberg will die Politiker in die Pflicht nehmen, sich mehr für den Klimaschutz einzusetzen, denn schon bald ist der Klimawandel nicht mehr aufzuhalten, wenn nicht zeitnah ein Umdenken einsetzt. Unter anderem sprach sie auf der UN-Klimakonferenz in Katowice 2018, zu der sie mit einem Elektro-Auto anreiste. Thunberg verzichtet auf das Fliegen.

Jeder Mensch auf dieser Erde hat die Möglichkeit und die Aufgabe sorgsam mit seinem Müll umzugehen und ihn auf dem richtigen Wege zu entsorgen. Wer dies nicht tut, geht fahrlässig mit seiner Gesundheit und der Gesundheit seiner Mitmenschen und vor allem mit seinem Lebensraum um.

Umweltschutz geht auch mich was an…

…dachte ich mir und bin aktiv geworden. Beim täglichen Gassi gehen mit dem Hund bin ich immer wieder an kleineren und größeren Müllhaufen vorbei gekommen und habe mich geärgert. So sehr geärgert dass ich mir dachte „warum ärgern und das Übel nicht beseitigen?“

Sammle mit uns Müll und mach die Welt ein bisschen sauberer

Gesagt getan. Müllgreifer bestellt, Mülltüten mitgenommen und schon bei der ersten Runde durch Feld und Wald knapp 800g Müll eingesammelt und entsorgt.

Nun klingen 800g nicht sonderlich viel, bedenkt man aber was eine leere Zigarettenschachtel, Bonbonpapier, Kippen oder Folienfetzen wiegen, ist es doch einiger Kleinkram, der den Weg in die Mülltonne gefunden hat. Bei der zweiten Runde waren es (dank den Pfandflaschen :-) ) dann schon fast 3kg.

Und damit aus den 800g oder 3kg gerne 800kg oder 8 Tonnen werden, habe ich diese Aktion und Webseite ins Leben gerufen.

Informier dich über die Idee und mach einfach mit! Glaub mir: Irgendwann besiegen die Vernunft und der Spaß den Stolz, anderen den Dreck nicht hinterräumen zu wollen.

Nach oben